Uncategorized

MSPs: Die Anatomie eines erfolgreichen E-Mail-Newsletters

Oktober 9th, 2019
Übersetzung eines auf Englisch verfassten Artikels für die Recovery Zone. Den Originalartikel finden Sie hier.Das Versenden regelmäßiger E-Mails sorgt dafür, dass potenzielle Kunden Ihren Namen und Ihr Angebot immer wieder vor sich sehen und Sie können gleichzeitig Ihr Fachwissen unter Beweis stellen, so dass Sie der erste Ansprechpartner sein werden, wenn Ihre Kunden Hilfe bei der IT benötigen. Wir haben die Grundlagen des E-Mail-Kampagnenmanagements in vorangegangenen Beiträgen behandelt, aber was in Ihrer E-Mail steht ist am Ende das, worauf es ankommt. Schauen wir uns in diesem Zusammenhang insbesondere die regelmäßigen E-Mail-Newsletter an, die Sie wöchentlich, zweiwöchentlich oder vielleicht nur einmal monatlich versenden, je nachdem, wie schnell es Ihnen gelingt, entsprechende Inhalte zu produzieren. Unabhängig davon, wie oft Sie einen Newsletter an Ihre Kunden verschicken, sollten Sie folgende Punkte beachten:

Nützliche Inhalte

Ihr Newsletter sollte vor allem nützlich und erst danach vertriebsorientiert sein, aber die Art der Inhalte, die Sie in Ihrem Newsletter aufnehmen, kann auch davon abhängen, an wen er sich richtet. Möglicherweise möchten Sie einen anderen Newsletter an potenzielle Kunden versenden als an bereits bestehende Kunden. Für einen potenziellen Kunden können Sie erfolgreich veranschaulichen, wie ausgelagerte IT das Budget eines Unternehmens entlasten kann oder warum Investitionen in großartige Hardware zu einer höheren Produktivität der Mitarbeiter führen können. Bestehende Kunden mögen vielleicht Vorschläge, wie sie Betrügereien und Ransomware vermeiden können, oder allgemeine technische Tipps, die ihnen das Leben erleichtern. Wie auch immer, Newsletter sollten viele ansprechende Inhalte enthalten, und es gibt ein paar Möglichkeiten, eine E-Mail zu strukturieren. Denken Sie daran, dass Sie nicht tonnenweise originelle Inhalte produzieren müssen, um Ihre Kunden zu unterstützen und in der Tat bestehen einige E-Mail-Newsletter nur aus Links zu Videos und Artikeln, die im ganzen Web abrufbar sind. Verlinkte Inhalte können geschäftsorientierter sein, wie z. B. ein Produktivitätsartikel in der Zeitschrift Forbes, oder etwas Unterhaltsameres, wie ein Online-Artikel über die Entwicklung der Drohnentechnologie. Hier zeigen wir Ihnen, welche Arten von Inhalten Sie in Ihren Newslettern veröffentlichen können:
  • Einen vollständigen Blogbeitrag: Veröffentlichen Sie den vollständigen Inhalt eines Artikels in einer E-Mail mit einem Link zu Ihrem Blog sowie einen kurzen Handlungsaufruf (CTA; siehe Abschnitt weiter unten).
  • Ausschnitte eines oder mehrerer Beiträge: Veröffentlichen Sie Teile mehrerer Artikel mit Links zurück zu den vollständigen Artikeln in Ihrem Blog.
  • Eine Liste nützlicher Links: Erstellen Sie eine themenbezogene Liste mit Links zu Artikeln auf oder von Ihrer Website. Das kann so einfach sein wie die wichtigsten 5 Momente dieser Woche im Bereich Technik.
  • Eine Kombination: Verwenden Sie eine Mischung aus den oben genannten Möglichkeiten, um einen einzigartigen Newsletter mit Originalinhalten, Links und anderen nützlichen Informationen zu erstellen. Achten Sie aber darauf, den Newsletter nicht zu überladen. Kurz und prägnant ist immer die bessere Wahl.
Der Handlungsaufruf (CTA)Außerhalb des Inhalts sollten Sie ein subtiles Angebot mit einbeziehen. Für potenzielle Kunden kann dies eine kostenlose Bewertung, ein kostenloser Monat Ihrer Dienste oder etwas dergleichen sein. Für bestehende Kunden kann es sich um eine Hardware- oder andere Werbeaktionen handeln oder in einigen Fällen auch gar nichts. Die Werbeinhalte sollten neben dem nützlichen Inhalt einen zweiten Platz einnehmen, aber es ist immer ratsam, eine Art Aufruf zum Handeln in einem Banner oder einer Seitenleiste unterzubringen, der Ihre Kunden daran erinnert, was Sie für sie tun können und was für ein herausragendes Angebot Sie ihnen machen. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie sich dafür entscheiden, Links zu anderen Websites als Ihren eigenen zu teilen. Interessenten sollte immer eine einfache Möglichkeit haben, zu Ihrer Website zu gelangen.

Personalisierung

Erhalten Sie auch ständig E-Mails, die mit „Guten Tag“ oder einfach nur „Hallo“ beginnen? Das macht nicht unbedingt Lust darauf, weiterzulesen. Viele der Tools für das E-Mail-Kampagnenmanagement ermöglichen es Ihnen, den Namen einer Person automatisch in die E-Mail einzufügen. Das ist einer der wichtigsten Schritte, die Sie unternehmen können, um eine E-Mail zu personalisieren. Erwägen Sie außerdem, die „von“-Adresse in etwas anderes als den Namen Ihres Unternehmens zu ändern. Es kann durchaus einen Unterschied ausmachen, wenn Ihre E-Mail von jemandem aus der Belegschaft oder sogar von Ihrem Geschäftsführer gesendet wird. Kleine persönliche Details wie diese können durchaus zu mehr Klicks auf Ihre Website führen.

Persönliche Ansprache

Viele Unternehmen schreiben Newsletter, die wie ein Verkaufsgespräch klingen. Schreiben Sie, als ob Sie eine normale Person wären, die mit einer anderen Person spricht. Denn genau darum geht es hier. Verwenden Sie einen freundlichen, einladenden Ton, halten Sie Jargon auf ein Minimum und bieten Sie Ihren Kunden hilfreiche Informationen. Scheuen Sie sich auch nicht, etwas Persönlichkeit und Charakter hinzuzufügen: Ihr Unternehmen kann sich durch ein wenig „Pep“ in der von Ihnen verwendeten Sprache auszeichnen.

Überprüfen Sie Ihre Analysen

Schließlich möchten Sie noch verfolgen, wie viele Personen Ihre E-Mails geöffnet und auf einen Link geklickt haben, wie viele geöffnet und nicht geklickt haben und wie viele Ihre E-Mails ungelesen gelöscht haben. Die meisten Tools für E-Mail-Kampagnen verfügen über diese Technologie, aber achten Sie darauf, dass Sie mit den Berichterstattungstools vertraut sind, damit Sie eine Vorstellung davon bekommen, wie erfolgreich Ihre E-Mails sind.

Konsistenz ist Trumpf

Wenn Sie anfangen, einen Newsletter zu versenden und Inhalte auszutauschen, achten Sie auf die Konsistenz. Oft kommt man in Versuchung, erst andere Dinge zu erledigen, aber Sie werden die Früchte Ihrer Arbeit nicht ernten können, wenn Sie keinen Zeitplan festlegen und sich nicht daran halten. Mit der Zeit können Sie so Ihre Marketingliste erweitern, Ihr Netzwerk erweitern und mehr potenzielle Kunden in hervorragende Kunden verwandeln.