Uncategorized

Die Konvergenz von IoT und Big Data

September 12th, 2018
Übersetzung eines auf Englisch verfassten Artikels für die Recovery Zone. Den Originalartikel finden Sie hierMan darf wohl behaupten, dass Sie, wenn Sie in der IT-Welt arbeiten, wahrscheinlich sowohl vom Internet der Dinge als auch von Big Data gehört haben. In vieler Hinsicht beschreiben diese beiden Begriffe völlig unterschiedliche Konzepte. Das IoT (Internet of Things) bezieht sich auf alles, was mit dem Internet verbunden ist. Wie zum Beispiel ein Smart Home oder ein Auto mit Internetzugang. Big Data hingegen bezieht sich auf große Datenmengen, die analysiert und genutzt werden können, um Muster, Trends und Assoziationen zu erfassen. Obwohl sie also unterschiedlich sind, weisen sie doch auch einige sehr interessante Gemeinsamkeiten auf.

Ihr Wachstum

Das Wachstum von Big Data und dem IoT in den letzten Jahren ist überwältigend. 2014 prognostizierte EMC2, dass Big Data sich alle zwei Jahre verdoppeln würde, um 2020 40 Zetabytes zu erreichen. Diese Schätzung hat sich jedoch aufgrund der aktuellen Entwicklungen des IoT deutlich erhöht. Laut Statista steigen die Ausgaben für IoT rapide an und zwar von 257 Milliarden USD im Jahr 2014 bis zu geschätzten 1,4 Billionen USD im Jahr 2020. Da diese miteinander verbundenen Konzepte sich immer höherer Beliebtheit erfreuen, wird ihre Verwendung zu einer weiteren Anhäufung von Daten führen, was die Konvergenz von IoT und Big Data demonstriert.

Innovation und Echtzeit-Reaktion

Damit Unternehmen sich weiter entwickeln können, müssen sie damit anfangen, die Big Data, die sie vom ersten Tag an gesammelt haben, sinnvoll zu nutzen. Dies bedeutet den Einsatz geeigneter organisatorischer und analytischer Technologien, um die Masse der gesammelten Daten zu durchsuchen. Sobald die Big Data sortiert und analysiert sind, können Unternehmen die neuen Muster, die sie entdeckt haben, nutzen, um Einnahmen und Produktivität zu steigern und gleichzeitig die erforderlichen Ausgaben zu senken. Vergleichen Sie Ihr Zuhause einmal mit einem Unternehmen. Sobald Sie begonnen haben, die Möglichkeiten eines intelligenten Hauses zu nutzen, wird Ihr Alltag effizienter. Mit der Zeit und dem Geld, das Sie gespart haben, können Sie jetzt mehr Zeit für die Dinge aufwenden, die Sie gerne tun. Nehmen wir einmal an, dass Ihr Haus die Lichter automatisch ausschalten kann, um Energie zu sparen und Ihren Wasserverbrauch erfasst. Sie haben einen Vorteil davon, weil Ihre Stromrechnung Monat für Monat geringer ausfällt. Außerdem erfassen alle Ihre IoT-Geräte Daten, wenn Sie diese verwenden. Fachleute können ihrerseits diese Daten auswerten, um innovativere Methoden zu entwickeln, den Alltag effizienter und schöner zu gestalten.

Die Probleme gleichen sich und müssen gelöst werden

Der Datenschutz ist eine der großen Herausforderungen in der Diskussion um Big Data und dem IoT. Welche Daten darf man erfassen und speichern? Welche Kundendaten sind wiederum zu privat, um von den Unternehmen gespeichert zu werden? Werden sich IoT-Nutzer wohlfühlen, wenn Außenstehende die Big Data, die in ihren persönlichen Geräten gespeichert sind, analysieren? Alle diese Fragen werden aktuell von IT-Fachleuten und Regierungsbehörden auf der ganzen Welt heiß diskutiert. Lesen Sie dazu auch beispielweise unseren Blogartikel über die neuen Richtlinien zur Datenschutz-Grundverordnung. Und obwohl wir noch keine Antworten auf all diese Fragen haben, ist es definitiv ein aufregender Moment innerhalb der IT-Welt. StorageCraft ist ein Pofi im Bereich Datenwiederherstellung! Wir sind hier, um Sie dabei zu unterstützen, Speicherlösungen für die riesigen Datenmengen, die Ihr Unternehmen angesammelt hat, zu finden und sie zu sichern, falls Sie jemals eine Online-Datenwiederherstellung benötigen. Kontaktieren Sie uns noch heute, um mehr darüber zu erfahren, oder testen Sie ShadowProtect kostenlos.